Unternehmensinsolvenzen, Verbraucherinsolvenzen – Anstieg im Mai 2010

Die deutschen Amtsgerichte haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für den Monat Mai 2010 2 692 Unternehmensinsolvenzen gemeldet. Es ist somit ein Anstieg von 1,1 % im Vergleich zum Mai 2009 festzustellen. Im Zeitraum Januar bis Mai 2010 gab es 13716 Unternehmensinsolvenzen. Hierbei handelt es sich um einen Anstieg von 2,7 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Im Mai 2010 lag die Zahl der eröffneten Verbraucherinsolvenzverfahren (häufig auch irrtümlich als Privatinsolvenz) genannt mit 8 552 Fällen um 14,1 Prozent höher als im Mai 2009. Im Zeitraum Januar bis Mai 2010 gab es 44.567 eröffnete Verbraucherinsolvenzverfahren. Gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ist ein Anstieg von 11,8 Prozent verzeichnet worden. Es stellt sich die Frage, ob nicht einige der eröffneten Verbraucherinsolvenzverfahren durch eine professionelle Schuldnerberatung/Schuldenberatung hätten vermieden werden können.

Vorheriger Beitrag
Versagung der Restschuldbefreiung bei Nichtzahlung der Treuhändervergütung
Nächster Beitrag
Insolvenzantrag eines nachrangigen Gläubigers, wenn keine Befriedigung erwartet werden kann

Sie sitzen in der Schuldenfalle und brauchen dringend Hilfe?

Dann melden Sie sich bei uns. Nehmen Sie die kostenlose Erstberatung in Anspruch und erfahren Sie, wie unser Fachanwalt für Insolvenzrecht helfen kann.

Menü