Privatinsolvenz beantragen: Alles, was Sie wissen müssen

Kostenlose Erstberatung
  • Kostenloses Erstberatungsgespräch
  • Keine Wartezeit
  • Persönlicher Ansprechpartner

Privatinsolvenz beantragen und endlich schuldenfrei werden

Die Privatinsolvenz hilft Ihnen Ihre Schulden loszuwerden. Aber richtig heißt sie „Verbraucherinsolvenz“. Ihr Schuldenfall ist individuell. So wie sie es auch sind. Deshalb erarbeiten wir, die LR Schuldnerberatung, unsere Lösungen für Ihre Schuldenprobleme grundsätzlich nur in enger Zusammenarbeit mit Ihnen.

Ein erster Überblick zur Verbraucherinsolvenz

Bevor wir Ihren Fall lösen besprechen wir Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Zusammenfassend lösen wir Ihren Fall also maßgeschneidert.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Dafür bieten wir Ihnen ein kostenfreies Erstberatungsgespräch an. In diesem nehmen wir Ihnen auch die Angst. Denn viele unserer potentiellen Mandanten haben Angst vor einem Insolvenzantrag. Warum? Zunächst werden viele Unwahrheiten im Internet verbreitet. Daneben wird auch im realen Leben viel Unsinn erzählt.

Das primäre Ziel: Entweder die schnellstmögliche Schuldenfreiheit über eine außergerichtliche Regulierung Ihrer Schulden. Und damit die Vermeidung Ihrer Insolvenz. Oder über die Beantragung eines privates Insolvenzverfahrens. Danach haben Sie keine Schulden mehr.

Auf dieser Seite haben wir für Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema Privatinsolvenz zusammengestellt.

Wenn Sie unsere Unterstützung wünschen fragen Sie gerne an. Persönliche Beratungsgespräche bieten wir in Hamburg, München, Stuttgart, Köln und Frankfurt an. Seit Corona klappen aber auch Videogespräche oder Beratungsgespräche am Telefon sehr gut.

Privatinsolvenz – Was ist das genau?

Bei der Privatinsolvenz handelt es sich um eine gerichtliche Schuldenregulierung. Einen Antrag können Verbraucher stellen. Verbraucher sind zum Beispiel Angestellte, Arbeiter, Rentner. Damit ist sie nicht die richtige Verfahrensart für Selbständige. Sie waren einmal selbständig? Das ist der Antrag auf Privatinsolvenz der richtige Antrag, wenn Ihre Vermögensverhältnisse geordnet sind. Dass muss man klären.

Die Verbraucherinsolvenz und die Regelinsolvenz

Die Privatinsolvenz gibt es begrifflich nicht. Sie heißt Verbraucherinsolvenz. Sie lesen von der Privatinsolvenz? Es ist die Verbraucherinsolvenz gemeint. In Abgrenzung dazu gibt es die Regelinsolvenz. Einen Regelinsolvenzantrag stellen Selbständige, ggf. vormals Selbständige sowie juristische Personen (zB GmbH).

Wie ist der Ablauf der Privatinsolvenz?

Schritt 1: Einigungsversuch mit den Gläubigern

Feststellung: Sie sind Verbraucher. Sie können nicht sofort einen Privatinsolvenzantrag stellen. Zuvor müssen Sie mit den Gläubigern erfolglos einen Einigungsversuch unternommen haben. Dieser Einigungsversuch ist Voraussetzung, damit der Insolvenzantrag überhaupt gestellt werden darf. Der Einigungsversuch muss durch eine anerkannte Stelle oder eine geeignete Person, beispielsweise einem Rechtsanwalt, erfolgen. Eine anerkannte Stelle ist zB Caritas, Diakonie, DRK. Oder die Schuldnerberatung Ihrer Stadt.

Schritt 2: Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Eine Einigung hat nicht geklappt? Danach kann der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt werden. Zusätzlich müssen ein Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung und ggf. ein Antrag auf Kostenstundung gestellt werden. Wichtig! Vergessen Sie niemals den Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung. Denn tun Sie dies, so erhalten Sie nach Ende des Verfahrens keine Entlastung von Ihren Schulden. Sie bleiben da. Ein Antrag auf Kostenstundung muss gestellt werden, wenn Sie die Kosten des Verfahrens nicht in einer Summe bei Antragstellung zahlen können.

Schritt 3: Schätzung des Vermögens

Nach Eröffnung des Insolvenzverfahren prüft der Insolvenzverwalter , ob verwertbares Vermögens (z.B. PKW, sonstige wertvolle Gegenstände) vorhanden sind und gewinnbringend veräußert werden können. Daneben prüft er, ob Sie pfändbar sind nach der Pfändungstabelle. Pfändbare Betrage aus Einkommen müssen an den Verwalter abgeführt werden. Dafür  kontaktiert dieser zB Ihren Arbeitgeber. Daneben prüft er, ob die gegen Sie geltend gemachten Forderungen der Höhe und dem Grunde nach bestehen. Danach kenne Sie Ihre wirkliche Gesamtverschuldung. Meldet ein Gläubiger seine Forderung nicht an, so verliert er seine Forderung.

Schritt 4: Die Wohlverhaltensphase in der Verbraucherinsolvenz

Daran schließt sich die Wohlverhaltensphase an, die ab dem Tage der Eröffnung des Insolvenzverfahrens jetzt nur noch drei Jahre dauert.

In der Wohlverhaltensphase muss der Schuldner den pfändbaren Lohnanteil an den Insolvenzverwalter abtreten und der Arbeitgeber diesen abführen. Dies geschieht in Praxis durch Aufforderung des Arbeitgebers zur Zahlung durch Ihren Insolvenzverwalter.

Schritt 5: Das Ende des Verfahrens der Privatinsolvenz

Der Insolvenzverwalter wird am Ende des Verfahrens die eingezogenen Beträge an die Gläubiger nach dem Anteil an der Gesamtverschuldung verteilen. Zuvor werden seine Kosten und die des Gerichts abgezogen. Die hiernach noch bestehenden Rest-Schulden werden dem Schuldner nach Aufhebung des Insolvenzverfahrens erlassen (sog. Restschuldbefreiung). Sofern der Schuldner im Laufe des Verfahrens keine pfändbaren Beiträge abführen konnte, wird auch er gleichwohl zu 100 % von seinen Verbindlichkeiten befreit.

Wichtig für viele Schuldner: Ab dem Tage der Eröffnung des Verfahrens besteht Vollstreckungsschutz. Mit anderen Worten: Gläubiger dürfen Sie nicht mehr pfänden. Also keine Kontopfändung, keine Lohnpfändung, kein Gerichtsvollzieher mehr. So haben Sie endlich Ruhe. Allerdings bestätigen Ausnahmen die Regel. Damit können wir aber umgehen.

Schritt 6: Die Entschuldung nach nur drei Jahren

Die Entschuldung durch eine Privatinsolvenz kann unter den folgenden Voraussetzungen durchgeführt werden:

Bei dem Verbraucherinsolvenzverfahren, auch Privatinsolvenz genannt, handelt es sich um ein vereinfachtes Insolvenzverfahren, das überschuldeten Verbrauchern die Möglichkeit gibt, nach drei Jahren schuldenfrei zu sein.

Die Voraussetzungen für eine Privatinsolvenz

Sie können Ihre Schulden nicht mehr zahlen (gemeint ist die Zahlungsunfähigkeit) und Sie haben einen erfolglosen Einigungsversuch mit einer geeigneten Person oder einer anerkannten Stelle versucht. Diese muss das Scheitern einer Einigung bescheinigen. Zusammenfasst heißt das: Ohne Bescheinigung keine Eröffnung Ihres Insolvenzverfahrens.

Deshalb nehmen Sie auch keine Schuldnerberatung in Anspruch, die nicht eine anerkannte Stelle ist (DRK, Caritas, Diakonie) oder geeignete Person (Rechtsanwalt) ist. Lassen Sie die Finger von sogenannten kaufmännischen Schuldnerberatungen.

Was passiert bei einer Privatinsolvenz?

Bei einer Privatinsolvenz wird Ihr Insolvenzverfahren bei dem für Sie zuständigen Gericht eröffnet und ein Insolvenzverwalter bestellt. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahren wird der Insolvenzverwalter prüfen, ob verwertbares Vermögens (z.B. PKW, sonstige wertvolle Gegenstände) vorhanden ist und veräußert werden kann. Daneben prüft er, ob die gegen Sie geltend gemachten Forderungen der Höhe und dem Grunde nach bestehen.

Sie denken über eine Privatinsolvenz nach und möchten dazu eine kostenlose Erstberatung?

Dann melden Sie sich bei uns. Nehmen Sie die kostenlose Erstberatung in Anspruch und erfahren Sie, wie unser Fachanwalt für Insolvenzrecht helfen kann.

Wie lange dauert eine Privatinsolvenz?

Seit dem 01.10.2020 beträgt die Dauer der Privatinsolvenz nur noch drei Jahre. Die Verkürzung war eigentlich erst für 2021 vorgesehen. Jedoch hat Corona deutlich aufgezeigt, dass eine finanzielle Schieflage unerwartet und schnell eintreten kann. Für die man nichts kann! Und deshalb soll jemand auch schneller wieder schuldenfrei werden. Aber: Sie können natürlich nicht regelmäßig ins Insolvenzverfahren. Es gibt Sperren zu beachten, wenn Sie zuvor schon einmal die Restschuldbefreiung erhalten haben.

Zuvor hat die Privatinsolvenz drei Jahre gedauert, wenn Sie 35 % Ihrer Schulden sowie die Verfahrenskosten (ca 15 %) in diesen drei Jahren gezahlt haben. Das Verfahren hat fünf Jahre gedauert, wenn Sie die Kosten des Insolvenzverfahrens (ca EUR 2.500,00) in diesen fünf Jahren haben zahlen können. Das Verfahren hat sechs Jahre gedauert, wenn Sie keine Zahlung haben leisten können.

Wie lange läuft das Verfahren der Verbraucherinsolvenz?

Für Insolvenzen, die zwischen dem 17.12.2019 und dem 30.09.2020 beantragt wurden, gilt eine Übergangsregelung. Für zwischen dem 17. Dezember 2019 und dem 30. September 2020 beantragte Insolvenzverfahren gilt eine Übergangsregelung. In diesen Fällen verkürzt sich der bisherige reguläre Zeitraum von sechs Jahren für die Erlangung einer Restschuldbefreiung um so viel volle Monate wie seit dem Inkrafttreten der EU-Richtlinie am 16. Juli 2019 bis zur Stellung des Insolvenzantrages vergangen sind. Daneben besteht in die Möglichkeit, eine vorzeitige Restschuldbefreiung nach bisherigem Recht zu erlangen.

Privatinsolvenz beantragen beim Insolvenzgericht

Die Privatinsolvenz ist bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht zu beantragen, wenn es dort ein Insolvenzgericht gibt. Die Zuständigkeit können Sie überprüfen. Sie müssen für die deutsche Privatinsolvenz bei Antragstellung aber einen Wohnsitz in Deutschland haben.

Zuständiges Insolvenzgericht prüfen

Die Kosten der Verbraucherinsolvenz

Zunächst müssen Sie den Einigungsversuch unternehmen. Hierfür entstehen Rechtsanwaltskosten, wenn Sie diesen als geeignete Person in Anspruch nehmen. Das Honorar ist frei verhandelbar. Die Kosten für die Privatinsolvenz belaufen sich, wenn Sie nichts an die Insolvenzmasse zahlen können, circa EUR 1.500,00.

Normalerweise müssen Sie diese bei Verfahrensbeginn zahlen. Da die meisten unserer Mandanten dies nicht können wird ein Stundungsantrag gestellt. Dieser führt dazu, dass das Verfahren eröffnet wird, obwohl der Vorschuss nicht gezahlt werden kann. Nach Ablauf des Verfahren ist dieser ab zu zahlen, ggf. in Raten.

Deshalb ein Tipp: Zahlen Sie von Anfang an freiwillig circa EUR 40,00 monatlich ein. Denn dann haben Sie später nicht wieder Schulden, wenn das Verfahren beendet ist.

Privatinsolvenz beantragen – die Vor- und Nachteile

Die Vorteile einer Verbraucherinsolvenz:

  • Dauer nur noch drei Jahre
  • Sichere Entschuldung

Aber: Abstrakt gesagt müssen Sie zu jederzeit mitarbeiten. Tun Sie dies nicht riskieren Sie eine Versagung der Restschuldbefreiung. Dabei reicht es zum Beispiel, wenn Sie dem Verwalter die Annahme einer neuen Arbeit nicht anzeigen. Oder wenn Sie einen Wohnsitzwechsel nicht anzeigen und man nicht weiß, wo Sie sind.

Der Schutz vor Gläubigern ist ein echter Vorteil bei der Beantragung einer Privatinsolvenz

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens werden laufende Zwangsvollstreckungen eingestellt und für die Dauer des Verfahrens untersagt.

Die Nachteile der Verbraucherinsolvenz:

Welche Nachteile kann die Insolvenz haben, die die Vorteile aufwiegt?

  • Der Insolvenzverwalter schreibt den Arbeitgeber an.
  • Bekanntgabe Eröffnung Verfahren mit der Aufforderung, die pfändbaren Beträge aus Arbeitseinkommen abzuführen.

Die Voraussetzungen der Privatinsolvenz – Die Zusammenfassung

Die Voraussetzungen eines Verbraucherinsolvenzverfahrens im Überblick

  • Zahlungsunfähigkeit muss vorhanden sein, die bestehenden Schulden können nicht mehr bezahlt werden.
  • Keine selbstständige/unternehmerische Tätigkeit
  • Für Selbständige ist die sogenannte Regelinsolvenz das ordnungsgemäße Verfahren
  • Bei einer früher ausgeübten selbstständigen Tätigkeit: nicht mehr als 19 Gläubiger (§ 305 Abs. 1 InsO)
  • Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in Deutschland (§ 2 InsO)
  • Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, kann der Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahren gestellt werden, wenn:
    • ein außergerichtlicher Schuldenbereinigungsversuch durchgeführt worden ist und eine Bescheinigung von einer geeigneten Insolvenzberatungsstelle oder einer geeigneten Person, beispielsweise einem Rechtsanwalt nach § 305 InsO ausgestellt worden ist.

Kann ich eine Insolvenz vermeiden?

Sie wollen gern eine Verbraucherinsolvenz beantragen und benötigen unsere Beratung?

Dann melden Sie sich bei uns. Nehmen Sie die kostenlose Erstberatung in Anspruch und erfahren Sie, wie unser Fachanwalt für Insolvenzrecht helfen kann.

Privatinsolvenz Hamburg: Mit uns zur Schuldenfreiheit!

Vier Vorteile einer Zusammenarbeit mit uns

  • Erstens: ein kurzfristiger (persönlicher) Termin
  • Zweitens: eine kostenlose Erstberatung
  • Drittens: Die Beratung von Fachanwalt für Insolvenzrecht
  • Viertens: Wir haben mehr als zehn Jahre Erfahrung

Jetzt anrufen und Termin vereinbaren: +49 40 228 635 74

Was wir für Sie tun.

Wir streben mit Ihnen Ihre Schuldenfreiheit an. Diese erreichen wir entweder durch einen erfolgreichen außergerichtlichen Einigungsversuch oder über ein  Insolvenzverfahren. Hiervon gibt es jedoch auch Ausnahmen, beispielsweise wenn Sie bereits in den letzten zehn Jahren einmal die Restschuldbefreiung erteilt bekommen haben. Über die Ausnahmen reden wir natürlich im für Sie kostenfreien Erstberatungsgespräch.

Wie wir bei der Privatinsolvenz Hamburg vorgehen

Ebenso wie Sie wollen wir für Sie die in Ihrem persönlichen Fall beste Lösung. Folglich geben Sie uns alle hierfür benötigten Informationen. Falls Unterlagen fehlen reichen Sie diese zeitnah nach. Im Folgenden nehmen wir Kontakt mit Ihren Gläubigern auf. Dies natürlich nur dann, wenn es nötig ist.

Denn ein Selbständiger kann einen Insolvenzantrag stellen ohne vorherige Kontaktaufnahme mit den Gläubigern. Nachdem wir Ihre Gesamtverschuldung in Erfahrung gebracht haben unterbreiten wir den Gläubigern Angebote. Sofern alle Gläubiger das Angebot annehmen heißt es: Geschäft!

Sofern dies nicht der Fall ist verhandeln wir mit den Gläubigern nach, die nicht zugestimmt haben. Dies alles in Absprache mit Ihnen. Sofern dann alle Gläubiger das Angebot annehmen heißt es auch hier: Geschafft! Falls die Gläubiger oder ein Teil davon unser Angebot auch dann nicht annehmen sprechen wir über die Stellung eines Insolvenzantrages.

Anders ausgedrückt: Sie werden schuldenfrei! Etwas anderes gilt lediglich dann, wenn für Sie kein Insolvenzantrag gestellt werden kann. Dies ist zB dann der Fall, wenn Sie in den letzten zehn Jahren bereits einmal die Restschuldbefreiung erteilt bekommen haben.

Transparente monatliche Raten für die Abwicklung der Verbraucherinsolvenz

Als Rechtsanwalt rechne ich transparent nach dem Gesetz (RVG) ab. Wir vereinbaren eine monatliche Rate, die Sie tragen können und nach der Pfändungstabelle bezahlen müssen. Mein Anwaltshonorar können Sie bezahlen!

Anfangs zahlen Sie mein monatliches Anwaltshonorar aus der vereinbarten Rate. Später ist mein Anwaltshonorar in der vereinbarten Rate enthalten. So zahlen Sie nie mehr als die vereinbarte Rate. Hierüber klären wir Sie im Erstberatungsgespräch verständlich und transparent auf.

Was ist eine Regelinsolvenz?

Eine Regelinsolvenz unterscheidet sich vom Ablauf her nicht großartig von einer Verbraucherinsolvenz. Eine Regelinsolvenz beantragen muss der Selbständige und der vormals Selbständige mit zB mehr als 20 Gläubigern. Daneben juristische Personen. Auch sie entschuldet und dient der gleichmäßigen Gläubigerbefriedigung.

Privatinsolvenz anmelden. Was muss ich dafür tun?

Mit Hilfe eines Anwalts oder einer sozialen Schuldnerberatung unternehmen Sie einen Einigungsversuch. Scheitert dieser, so können Sie einen Antrag stellen.

Wann ist es sinnvoll, eine Privatinsolvenz anzumelden?

Die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Aus der Erfahrung der letzten Jahre heraus kann man sagen, dass die Verschuldung zum Einkommen passen muss. Sie müssen ein gutes Ratenzahlungsangebot unterbreiten und dazu über Einkommen verfügen. Alternativ erhalten Sie Hilfe aus Ihrem familiären oder freundschaftlichen Umfeld. Ein Hartz-4 Empfänger kann keine Rate anbieten, so dass diesem eine Antragstellung zu empfehlen ist.

Beispiel 1

Mandant erhält Hartz 4 in Höhe von unter EUR 500,00. Verschuldung EUR 10.000,00. Eine monatliche Rate kann nicht aufgebracht werden. Privatinsolvenz sinnvoll.

Beispiel 2

Mandantin erhält EUR 2.000,00 netto bei einer Unterhaltsverpflichtung. Es sind monatlich EUR 188,92 pfändbar nach der Pfändungstabelle (bis 2021). Hat diese eine Verschuldung von EUR 10.000,00, so kann eine Entschuldung wahrscheinlich über den außergerichtlichen Einigungsversuch erfolgen.

Wichtig! Welchen Nachteil hat eine Privatinsolvenz? Welche Nachteile können den Vorteil der Entschuldung aufwiegen?

Kann jeder eine Privatinsolvenz anmelden?

Jeder Verbraucher oder vormals Selbständiger mit geordneten Vermögensverhältnissen kann in die Privatinsolvenz gehen. Es ist aber auf Sperrzeiten zu achten. Sie waren schon einmal in der Insolvenz? Dann geht es nicht sofort wieder. Die Sperrzeit ist abhängig von der Beendigungsart der Insolvenz. Entscheidend ist, ob Sie die Restschuldbefreiung erhalten haben oder sie Ihnen versagt worden ist.

Die Privatinsolvenz Kosten

Zunächst tragen Sie die Kosten.

Zu den Kosten des Verfahrens: Sie zahlen die pfändbaren Beträge aus Einkommen nach der Pfändungstabelle. Verfügen Sie über keine pfändbaren Beträge, so wird ein Stundungsantrag gestellt. Sie müssen dann nichts zahlen, um das Verfahren eröffnet zu bekommen. Nach Ablauf der drei Jahre bekommen Sie allerdings eine Gerichtskostenrechnung über circa EUR 1.500,00, die dann (in Raten) zu zahlen ist.

Zu den Kosten bei uns: Wir unterscheiden, ob es sich um das Mandat Insolvenzantragstellung handelt, Es wird ein Pauschalhonorar nach Arbeitsaufwand festgelegt, das in monatlichen Raten gezahlt werden kann. Handelt es sich um ein „Schuldenregulierungsfall“, so ist unser Honorar in der monatlichen Rate enthalten. Die Bedeutung wird Ihnen im kostenfreien Erstgespräch erläutert.

Wer darf Sie in die Privatinsolvenz bringen?

Voraussetzung für den Antrag ist eine Erfolglosbescheinigung. Diese bescheinigt, dass der außergerichtliche Einigungsversuch, der zwingend durchzuführen ist vor Antragstellung, erfolglos gewesen ist.

Bescheinigen kann dies nur eine geeignete Person (zum Beispiel ein Rechtsanwalt) oder eine anerkannte Stelle (zum Beispiel die Caritas oder Diakonie). Lassen Sie also die Finger von einer kaufmännischen Schuldnerberatung.

Wie lange dauert die Privatinsolvenz?

Seit dem 1.10.2020 dauert die Privatinsolvenz nur noch drei Jahre.

Wie ist der Ablauf bis zur Eröffnung der Privatinsolvenz?

Der Ablauf gestaltet sich so, dass zunächst ein außergerichtlicher Einigungsversuch versucht werden muss. Wenn dieser erfolgreich ist haben Sie eine Insolvenz vermieden. Sie können auch keinen Antrag stellen. Scheitert der Einigungsversuch, so kann Insolvenzantrag gestellt werden. Einen anderen Ablauf gibt es für den Verbraucher nicht. Der Selbständige muss den außergerichtlichen Einigungsversuch nicht unternehmen.

Schuldenberater Kai Lange und sein Team freuen sich auf Ihre Anfrage!

Schuldnerberatung Kai Lange
  • Kostenloses Erstberatungsgespräch
  • Keine Wartezeit
  • Persönlicher Ansprechpartner

Kanzleisitz Hamburg

An der Alster 64
20099 Hamburg

+49 40 228 635 74
+49 40 228 677 801
info@lr-schuldnerberatung.de

Terminvereinbarung Erstberatung
Keine Wartezeiten

Zweigstelle Köln

Sternengasse 3
50676 Köln

+49 221 476 708 70
+49 221 476 70 871
info@lr-schuldnerberatung.de

Zweigstelle Frankfurt

Klingerstraße 24
60313 Frankfurt am Main

+49 69-348 75 376
+49 69-348 73 549
info@lr-schuldnerberatung.de

Zweigstelle München

Kreuzstraße 12
80331 München

+49 89 255 445 35
+49 89 255 445 36
info@lr-schuldnerberatung.de

Zweigstelle Stuttgart

Sophienstraße 32
70178 Stuttgart

+49 711 219 545 33
+49 711 219 545 34
info@lr-schuldnerberatung.de

Menü